Draisendorf Steinkreuz

Landkreis Hof/Saale – heute Ortsteil der Gemeinde Regnitzlosau – früher ehemaliger Landkreis Rehau.

Die Kreisstraße HO4 verbindet Draisendorf mit Regnitzlosau – die Bundesstraße B15 sowie die A93 erreicht man über diese Kreisstrasse.

Nachbarorte sind Osseck am Wald, Kautendorf und Kühschwitz. In Kautendorf befindet sich ebenfalls der Standort eines Steinkreuzes.

 

Granit ? 120 cm hoch - 55 cm breit und 19 cm dick.  Das Steinkreuz war verschwunden und wurde erst am 6. Aug. 1973 wieder neu aufgestellt. Bei Bauarbeiten wurde es vorher wahrscheinlich mit vergraben und später im Straßengraben wiederentdeckt. Ob es sich um den früheren ehemaligen Standort handelt weis man nicht.

Aufnahme aus 1988 und 2012

Sagen: Im 30-jährigen Krieg soll hier ein Soldat verwundet worden sein und hier begraben liegen. Zwei französische Soldaten sollen sich hier gegenseitig umgebracht (erschlagen) haben. Zwei Hütejungen sollen sich hier mir ihren Messern gegenseitig erstochen haben.

Alte STEINKREUZE – vergessen – beim Straßenbau einfach mit zum Abfall geworfen oder in den Untergrund mit eingebaut – dabei jedoch unwiederbringliche Zeugen der Vergangenheit und der Geschichte unserer Region. Die Sagen über die Kreuzsteine und Steinkreuze sind nicht immer ernst zu nehmen, meistens standen diese an Altstrassen und hatten wohl eine andere Bedeutung, trotzdem handelt sich aber oftmals tatsächlich um Sühnekreuze für begangene Untaten. 

Weitere Webseiten (externe Links*) erreichen Sie hier :

 

Gemeinde Regnitzlosau

Quellennachweise siehe Startseite Flurdenkmale - Bilder 1988 und 23.03.2012 © Dieter Wolf