Steinkreuz - Hof/Saale

Stadt Hof / Saale – Hochschulstadt – kreisfreie Stadt und ein Zentrum Hochfrankens - und liebenswert !

 

STEINKREUZ: 100 cm hoch 57 cm breit 26 cm dick

 

 

 

Das Kreuz stand früher in einer Weggabelung. Später stand es im Garten der Loge zum Morgenstern. In einer alten Flurnamensammlung der Stadt Hof wird er als Markierung für eine Hutgrenze  gedeutet.

 

 

Standort:  Im Eingang des Restaurants „Zum Kreuzstein“. In die Mauer eingelassen. Das Restaurant ist auch das Vereinslokal der Freimaurerloge „Zum Morgenstern“. Das Lokal wurde 1970 renoviert und wieder eröffnet.

Sage: Ein Bauernkind aus Osseck wurde an einem Wintersonntag in Hof getauft. Nach einer Einkehr in einem Gasthaus wurde die Rückfahrt mit dem Schlitten angetreten. Mit Entsetzen wurde in Osseck festgestellt, dass der Täufling samt Wickelkissen unterwegs verloren ging. Bei heftigen Schneetreiben suchte der Bauer mit dem Paten sofort den Rückweg ab und man fand das Kind wohlbehalten wieder. Aus Dankbarkeit für dieses gut ausgegangene Unglück lies der Bauer ein Steinkreuz an der Stelle setzen, wo man das Kind wiederfand.

 

Das Steinkreuz soll dann auch der Flur und der Strasse den Namen gegeben haben.

 

Wahrscheinlich handelt es sich auch hier wie bei vielen anderen Steinkreuzen um einen deutlich sichtbaren Grenzstein (Hutgrenze) ???.

Alte STEINKREUZE – vergessen – beim Straßenbau einfach mit zum Abfall geworfen oder in den Untergrund mit eingebaut – dabei jedoch unwiederbringliche Zeugen der Vergangenheit und der Geschichte unserer Region. Die Sagen über die Kreuzsteine und Steinkreuze sind nicht immer ernst zu nehmen, meistens standen diese an Altstrassen und hatten wohl eine andere Bedeutung, trotzdem handelt sich aber oftmals tatsächlich um Sühnekreuze für begangene Untaten.

Weitere Webseiten (externe Links*) erreichen Sie hier :

STADT HOF

 

Bilder (c) Dieter Wolf - Quellennachweise siehe Startseite Flurdenkmale.