Berge der Region

Das Fichtelgebirge hat die Form eines Hufeisens, setzt sich fort mit dem Steinwald, der Frankenwald grenzt an den Thüringer Wald. Bei Rehau ist eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Europas.  Im Fichtelgebirge findet man die Quellen der Saale, der Eger, der Naab und dem Main. Der Frankenwald wurde in früheren Zeiten auch der Nordwald genannt. Hohe Tannen und alte Fichten prägten den Wald, ebenso aber auch das Fichtelgebirge. Heute wird versucht einen Mischwald heranzuziehen um die Monokultur aufzulockern. 

Wunsiedel mit den Luisenburg-Festspielen (Felsenbühne)  – Felsenmeer  - Labyrinth -  Schneeberg (der höchste Berg im Fichtelgebirge) mit der aufgegebenen Radarsation und dem Aussichtsturm „Backöfele“. Bischofsgrün (größter Schneemann am Marktplatz).

Bilder Blick auf das Fichtelgebirge und den Frankenwald

Waldstein – hier finden die Waldsteinfestspiele jährlich statt . Das Waldsteinhaus lädt zur Einkehr. Das „Rote Schloss“ – der „Teufelstisch“ – die „Schüssel“ und der „Bärenfang“ sind Sehenswürdigkeiten. Orte wie Zell am Waldstein, Sparneck, Weissdorf, Kirchenlamitz laden mit Gastlichkeit zum Verweilen ein. Der Epprechtstein bietet viel Loipen zum Skilanglaufen, ein Burgruine lädt zur weiten Aussicht in das Land ein. Der Ochsenkopf mit Sesselliften und Sommerrodelbahnen bietet Loipen und Skiabfahrten. Im Asenturm bietet eine Gastronomie – der Sendeturm des BR steht auf dem Gipfel. Fichtelberg, Warmensteinach, Fleckl und andere weitere Orte bieten für jeden Gast angenehmen Aufenthalt und Freizeitmöglichkeiten. Der Fichtelsee bietet außerdem Badespass und Erholung. Eine neue Rodelbahn wurde installiert und bietet auf modernster Basis Freizeitspaß ohne Grenzen.  

Die „drei Brüder“ am Rudolfstein sind eine Attraktion, Weißenstadt mit seinem schönen See und dem Kurzentrum (bald ein Heilbad) wird auch Sie begeistern. Der große Kornberg bietet eine Skiabfahrt (auch Rodeln) mit Lift. Unweit der Radarstation befindet sich ein Aussichtsturm – die Bergwacht ich ebenfalls dort aktiv. Haidberg – der „Magnetberg“ den schon Alexander von Humboldt besuchte bei Zell am Waldstein. Der Nusshardt und die Kösseine bieten ebenfalls wie allen anderen Berge Wandermöglichkeiten und Ausblicke in die herrliche Landschaft.

Der Döbraberg ist der höchste Berg im Frankenwald neben vielen weiteren kleineren Bergen. Hier ist Wintersport, Wandern und Radfahren angesagt. Viele liebenswerte Orte wie Döbra, Issigau, Schwarzenbach/Wald, Hölle (Mineralwasser Höllensprudel), Bad Steben mit seiner Therme und Heilwasserquellen, sowie einem Staatlichen Spielcasino laden Sie zum Verweilen ein. Viele weitere schöne Orte wie Geroldsgrün, Marlesreuth laden in den Frankenwald. Die Stadt Kronach mit der Veste „Rosenberg“, die Wallenfelser Flößerfahrten sowie das schöne Höllental mit dem dem Hirschsprung sind ein Begriff.  

Dies sind nur einige Beispiele der vielfältigen Möglichkeiten unsere wunderbare Mittelgebirgslandschaft kennen zu lernen. Wandern, Sportliche Betätigung, Wellness, Kultur und urige Gasthäuser und gepflegte Gastlichkeit überall.

In Münchberg findet man im Stadtpark einen GEOpfad der die

Münchberger Gneismasse anschaulich darstellt und 2010 eröffnet wurde.

Weitere Seiten Berge der Region von CompuWolf

Döbraberg  -  Hag  -  Haidberg  -  Kornberg  -  Ochsenkopf  -  Schneeberg   Waldstein